Wie du die Anforderungen der DSGVO mit dem Pixelmate auf deiner Website umsetzen kannst

Du hast das DSGVO Pixelmate Plugin für deine WordPress Website gekauft und willst es jetzt installieren? Hier findest du eine detaillierte Anleitung.

Voraussetzungen

Generell sollte das Pixelmate auf jeder WordPress Installation funktionieren. Einzige Bedingung ist ein funktionierendes SSL Zertifikat. Das solltest du in jedem Fall eingerichtet haben, weil deine Website sonst nicht verschlüsselt wird und somit alle übermittelten Daten leicht abfangbar sind. Außerdem erhöht es das Google Ranking.

Die richtige Datei finden

Nach dem Kauf des DSGVO Pixelmate Plugin konntest du eine zip Datei herunterladen. Wenn du diese Datei entpackst findest du in dieser zwei weitere Dateien. Einmal die AGB zu dem Plugin und dann noch die eigentlich wichtige zip Datei mit dem Plugin. Diese brauchst du nicht zu entpacken.

Wenn du Probleme beim Download der Dateien hattest, kann dir vielleicht dieser Artikel von Elopage weiterhelfen.

Die Datei bei WordPress hochladen und installieren

Das DSGVO Pixelmate kann ganz normal, wie jedes andere externe Plugin, installiert werden. Du findest es natürlich nicht im allgemeinen WordPress Archiv, weil es ja kein kostenloses Plugin ist.
Wenn du nicht genau weißt, wie du ein externes Plugin installieren kannst, ist hier eine kurze Anleitung: 

1. Log dich in dein WordPress Dashboard ein. Geh zu den Plugins und klick auf Installieren

2. Klick auf Plugin hochladen

3. Die richtige Datei hochladen

Wähle die .zip Datei des Plugins aus und lade diese hoch (die sieht ungefähr so aus: pixelmate-…. .zip). Achte darauf, dass es die richtige Datei ist und lass sie unentpackt. 

4. Nur noch das Plugin aktivieren und fertig.

Wenn die Installation erfolgreich beendet wurde, kannst du das Plugin aktivieren und danach sollte es in deinem Dashboard Menü etwas weiter unten auftauchen. 

Die richtigen Einstellungen

Opt-In oder Opt-Out?

Du kannst selbst entscheiden, ob deine Nutzer erst dann getrackt werden sollen, wenn sie die Cookies akzeptiert haben (Opt-In) oder solange getrackt werden sollen, bis sie die Cookies ablehnen (Opt-Out).

Unsere Empfehlung ist den Opt-In zu verwenden, weil die Daten der Website Besucher dadurch stärker geschützt werden und die Abmahngefahr natürlich verringert wird. Aber da wir hier keine rechtlichen Tipps geben dürfen, solltest du dich im Zweifelsfall damit an einen Anwalt deines Vertrauens richten.

Google Analytics Einstellungen

Wenn du Google Analytics noch gar nicht auf deiner Website eingebunden hast, kannst du hier ganz einfach deine Google Tracking ID eingeben (die findest du in deinem Google Analytics Account) und den Rest erledigt das Pixelmate. Du brauchst keinen extra Code oder andere Plugins.

Falls du aber doch lieber ein anderes Plugin zur Integration von Google Analytics behalten möchtest oder lieber den Code selbst in den Code einfügst, ist das auch kein Problem. Du kannst auf “Google Analytics deaktivieren” klicken, dann weiter unten bei den externen Diensten den Filter aktivieren und dann wird Google Analytics auch in den Opt-In bzw. Opt-Out genommen, wenn es anders eingebunden ist.

Außerdem hast du noch die Möglichkeit eigene Events mit in den Code zu nehmen oder die ältere Analytics.js Bibliothek zu verwenden.

Facebook Pixel Einstellungen

Den Facebook Pixel kannst du auch ganz ohne Code einfach per Pixel ID in deine Website integrieren. Diese findest du in deinen Facebook Ads Einstellungen.

Du kannst natürlich auch andere Plugins für die Integration verwenden, musst dafür nur weiter unten bei den externen Ressourcen den Filter aktivieren.

Weniger Fehleranfällig ist allerdings die Einbindung über das Pixelmate.

Google Tag Manager

Der Google Tag Manager wird immer beliebter und eignet sich auch sehr gut, um Tracking Systeme datenschutzkonform zu integrieren.

Wenn du den GTM einbinden möchtest, brauchst du nur deine GTM ID eintragen und brauchst sonst nichts im Code ändern.

Aussehen der Cookie Meldung anpassen

Eigentlich muss zu den Anpassungsmöglichkeiten nicht viel gesagt werden. Bei den Farben sind alle gängigen CSS Farbwerte erlaubt.

Den Text solltest du möglichst an deine Website anpassen und alle Dienste auflisten, die du verwendest. Du kannst auch Fotos oder sogar Videos mit in das Banner nehmen und beliebig viele Links setzen.

Wichtig ist noch, dass der Link zu deiner Datenschutzerklärung richtig ist.

Alle anderen externen Ressourcen ins Opt-In bzw. Opt-Out nehmen

Das ist wohl der mystischste Punkt in den Einstellungen. Mit einem Klick kannst du alle externen Dienste auf einmal blockieren lassen, falls dein Nutzer das wünscht.

Dieser Filter funktioniert mit einem Sicherheitsprotokoll (CSP) und kontrolliert alle Verbindungen deiner Website zu anderen Websites. Wenn er aktiviert ist und ein Dienst (wie YouTube oder Facebook) nach außen “funken” möchte, wird das verhindert und eine Fehlermeldung in deiner Console erzeugt. Diese Fehlermeldung ist nicht weiter schlimm, allerdings ist der geblockte Content dann nicht für deinen Nutzer zugänglich.

Für einige Dienste werden kleine Meldungen ausgegeben, in denen der User nochmal die Möglichkeit bekommt, trotz abgelehnter Cookies einzelne Dienste freizugeben. Bisher werden dafür folgende Dienste unterstützt:

  • YouTube
  • Vimeo
  • Twitter
  • Google Maps

weitere sind in Planung. Alle anderen Dienste werden auch blockiert, können aber bisher noch nicht einzeln freigeschaltet werden. Wenn du einen Dienst sehr gerne nutzt und mit in der Liste sehen würdest, kannst du das gerne in der Pixelmate Gruppe auf Facebook vorschlagen.

Du kannst bei aktiviertem Filter auch Ausnahmen definieren, die immer eine Verbindung zu anderen Servern herstellen dürfen. Dazu kannst du entweder die Vordefinierten Dienste anklicken oder unter Sonstige Ausnahmen die URL des Dienstes angeben. Mehrere URLs bitte einfach mit Leerzeichen trennen.

Fragen am liebsten auf Facebook

Um den Aufwand für uns und den Preis für dich so gering wie möglich zu halten haben wir für deine Fragen eine eigene Facebook Gruppe gegründet. In dieser helfen wir dir gerne das Pixelmate zu optimieren.

Wenn es dir aber lieber ist, dass wir uns persönlich um dein Anliegen kümmern, kannst du uns gerne eine Support Anfrage schicken. Diese beantworten wir so schnell wie möglich.

Es gibt für alles eine Lösung 

Wir haben sehr viel Liebe und viele Nächte an Arbeit in das Plugin gesteckt. Wir haben es nicht einfach billig im Ausland machen lassen, sondern nach unserem Standard selbst programmiert.

Falls du aus irgendeinem Grund unzufrieden mit dem Plugin sein solltest, schreib uns einfach eine Nachricht und wir helfen dir so weit es geht. Können wir nichts für dich tun, bekommst du selbstverständlich dein Geld zurück. 

Kontakt

Falls du noch Fragen hast oder irgendwas nicht wie erwartet funktioniert, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben. Ich kann zwar kein 24/7 Support bieten, aber versuche immer so schnell wie möglich zu antworten. 

Die Daten werden nur zur Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet. mehr dazu erfährst du in der Datenschutzerklärung